Yacón

MIT GRÖSSTER SORGFALT DURCH DIE INDIOS PERUS VON HAND ANGEPFLANZT UND VERARBEITET

Yacón (Smallanthus sonchifolius) ist eine Wurzelknolle. Sie wächst in den Hochanden und im Amazonasgebiet Perus, wo sie seit Jahrtausenden zu einem wertvollen Nahrungsmittel zählt.

Die Indios verspeisen die Yacón-Wurzel meist roh, als wertvolle Stärkung während der harten Feldarbeit im Gebirge.

 

YACÓN  –  DIE GESUNDE «REVOLUTION»

Das ganz Besondere am Yacón ist, dass es eine einzigartige Kohlenhydrat-Zusammensetzung hat, wobei seine Fructose vorwiegend in Form von Fruktooligosacchariden (FOS) vorliegt. Diese bewirken, dass trotz der Süsse, der Zuckerspiegel im Blut nicht erhöht wird! Daher ist Yacón auch besonders wertvoll für Diabetiker (man nennt es auch die «Diabetiker-Kartoffel») und alle, die auf die Aufnahme von Zucker achten. Gleichzeitig fördern die FOS das Wachstum der gesunden Darmbakterien.

 

DIE WERTVOLLE STÄRKUNG

Yacón ist zudem reich an wertvollen Nähr- und Vitalstoffen, Aminosäuren und auch Antioxidantien. Es enthält insbesondere die Vitamine A, B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin) und C, sowie die Mineralstoffe Calcium, Eisen, Magnesium, Potassium und Sodium.

 

NATUR BELASSEN

Unser Yacón wird mit grösster Sorgfalt durch die Indios von Hand angepflanzt und geerntet. Auf jegliche Form von Pestiziden und Herbiziden kann ganz verzichtet werden, da die Blätter und Wurzeln des Yacón selbst über natürliche Schutzmechanismen verfügen.

Die Wurzeln des Yacón werden durch die Indios schonend gemahlen und zu reinem Pulver in Rohkostqualität verarbeitet.